Huplamobil
wir bauen uns ein Hundeplatzmobil
Top
   Einen ganz tollen Ausbau eines Citroen Jumpers  L3 H3 findet man hier!
Bildquelle Citroen bearbeitet Grunder
Wir wollen uns ein Hundeplatzmobil bauen! und nun geht es endlich los!
zu erreichen sind wir über folgende e-Mailadresse: grunderhaus(at)bluewin.ch
Wir haben nun einen neuen Citroen Jumper gekauft, den wir zum Hunde-und Wohnmobil ausbauen möchten. 4 Swiss -dogboxen nach Mass sind bestellt und sollten in Kürze geliefert werden. Unsere Ausbaupläne haben wir immer und immer wieder umgestaltet, da es nicht einfach ist 4 grosse Hunde-boxen und  Wohn- und Schlafraum für 2 Personen in einen 599 cm Kastenwagen zu intergrieren. Es ist ein H3 also kein Problem mit der Stehhöhe.Wir sind mal gespannt was dabei rauskommt.Werde hier hin und wieder berichten und das ganze mit Blider begleiten.  Neben an mal ein Plan wie wir uns das vorgestellt haben  (ist aber kein massstabgeträuer Plan einfach so hingezeichnet )! Haben aber schon einen richtigen Plan erstellt! Die Boxen werden 2Stöckig wie man sieht, dafür werden die unteren Boxen auf den ersten isolierten Boden gestellt, die zweiten baugleichen Boxen obendrauf, wobei um die Boxen herum ein 25cm  hoher Zwischenboden geführt wird, so das die Hunde, die  die oberen Boxen  bewohnen, nur 50cm zu springen haben!  In die Schiebetür und auf der Gegenseite werden 1000 x 500 mm Schiebefenster eingebaut. (Schiebefenster, damit sie auch während der Fahrt bei Bedarf geöffnet werden können, (der Hunde wegen).Ebenfalls kommt ein Schiebefenster in die Hecktüre (Grösse 500x450) so kann man bei Hitze auch mal für Durchzug sorgen. Auf Höhe von jedem Bett wird ein Ausstellfenster 800 x 380 mm ( S7P) eingebaut! Isoliert wird der Kasten mit Armaflex und Jacodurplatten. Auch kommt eine Kühlbox ins Wohnmobil. Unter dem Zwischenboden haben wir Platz für die verschiedenen technischen Leitungen, Heizung und Luftströmer. Wir werden keine Hängeschränke montieren, da unter den Betten noch Stauraum vorhanden ist. Für Kleinigkeiten und Ablage gibt es im schwedischen Möbelhaus , leichte aus Bambus gefertigte Kleinmöbel die wir nutzen werden.  Auch oberhalb der Fahrerkabiene gibt es beim H3 auch einiges an Stauraum. Überlege mir einen Duschvorhang zwischen Hundeboxen und Wohnraum zu montieren um den Wohraum sauber zu halten wenn die Hunde bei Nässe reinkommen. Kann ja im Normalfall offen und schön drapiert werden. Für Hundematerial haben wir genügend Platz im Hundehänger (deshalb auch ein Wohnmobil und keinen Wohnwagen wie bisher). Für die Stromerzeugung gibt es eine Solaranlage auf dem Dach! Wir haben im Moment Probleme eine geeignete Seitenmarkise ohne Stützen mit 12Volt Motor zu finden, da es die nur für den baugleichen Ducato gibt ,aber nur für H2. Mal sehen ob wir ein Adapterset für diese Markise von Dometic finden. So das wär so Alles was wir anstreben!
wir haben uns entschlossen die betten in L form anzulegen anstelle von Stockbetten

Der Jumperausbau beginnt

Wir haben mit dem Ausbau unseres Jumpers begonnen.  Hier einige Bilder dazu!
Der Jumper wurde aufgebockt um die Heizung montieren zu können Die Heizungsplatte ist montiert Der Wassertank wurde mal provisirisch reingelegt um die Höhe des Zwischenbodens genau zu bestimmen, der untere  Hintereteil inklusive Hecktür wurde bis auf das Fensterteil mit Armaflex10mm isoliert Das Auto erhielt unser Bild ( Der Säntis für die Ostschweiz, das Schloss Oberberg für Gossau und unsere Hunde für den Hundesport Der Boden wurde mit 10mm Armaflex, und 28mm Holzleisten bestückt, die geleimt und verschraubt wurden Auch die Trennwand wurde isoliert, ebenso das Fach über der Trennwand welche drinn bleibt. Zwischen den Listen werden nun noch Jackodurplatten in30 mm verklebt. Daselbe dann auch an der Decke, da aber mit 19mm Armaflex darunter! Hier sieht man das Provisorium für den Gasabzug. Wir werden nur eine kleine Gasflasche dabei haben und für diese im unteren Fach des Herdmöbels eine gute Halterung einbauen und mit dem Schlauch ( aus Metall) der Bodenentlüftung verbinden.  Hier sieht man die eingebaute Planar Dieselstandheizung deren heizschläuche wie die meiste Technik im Zwischenboden eingebaut wird. Der Ausbau ist schon eine recht anstrengende Arbeit, die aber auch Spass macht .  Was einfach nervig ist, sind dieVerzögerungen beim Liefern gewisser Teile die schon länger bestellt sind ,aber einfach nicht zur versprochenen Zeit geliefert wurden. So warten wir nun auf die wasserfeste Deckplatte des ersten Bodens, die Hundeboxen, zwei  der Fenster und die Adapter für die Markise, sowie auf die Markise selbst.  Werden dann als nächstes das grosse (1000 x 500) S4 Schiebefenster auf der Gegenseite der Schiebetür einbauen welches wir als  einziges bis jetzt geliefert bekamen. Ein gleiches soll dann in die  Schiebetür eingebaut werden und ein kleineres (500 x 450 in die Hecktüre (wenn sie dann zu haben sind)! Mache dann wieder Bilder  wenn wir weiter ausgebaut haben.
So der Ausbau ist wieder etwas vorangeschritten und der Boden hat noch eine Lage 3cm Jackodurplatten erhalten. Der vordere Teil auf den die Boxen kommen, wurde mit eiem PVC Boden bestückt, ebenso bekommt der Teil hinten wo kein doppelter Boden gebaut wird den gleichen PVC Belag. Siehe Bilder Am Nachmittag fuhr Walter dann noch zum Campingprofi nach Dietlikon um einige Sachen abzuholen die nun endlich angekommen sind. Darunter auch die beiden Schiebefenster! Markise und Adapter sowie einige der Verkleidungsplatten und das Lavabo ins WC sind noch ausstehend. Also verbauen wir mal das was wir haben! hier die Bilder von den letzten Tagen. 02.07.2018 Das Fenster ist drin. Leider können wir heute wieder nicht weiterbauen, da der Jumper in der Werkstatt steht. Zum  zweitenmal ist die Dieselleitung zur Heizung, die wir von der Werkstatt machen liesen nicht dicht  und überläuft  beim Tankzugang in der Fahrerkabine.Hoffen wir dass das endlich geklärt wird. Hier noch ein paar Fotos vom eingebauten Fenster und den Abschlussleisten vom ersten Boden. Da wo der Boden noch offen steht, da kommt in 25 cm Höhe der Zwischenboden rein, in dem dann auch die Heizluft- Wasserschläuche und Stromzuleitungen versorgt werden.
es ist vollbracht der Jumper hat sein erstes Fensterloch! Boden mit Jackodurplatten 3cm Boden mit Jackodurplatten der Jumper bekommt endlich Fenster die Aluleiste wurde mit Dichten und Kleben eingebaut. Dasselbe hinten wo die garage entsteht als Abschluss zur Hecktüre Fenster von aussen, das überschüssige Dekalin wird noch entfernt Fenster von innen
Nun hat der Jumper schon drei Fenster bekommen. Zwei bekommt er noch oben seitlich ins Hochdach auf jeder Seite eines. Auch zwei der Hundeboxen haben wir bekommen , die andern Zwei können wir morgen abholen. Darum haben wir die Trennwand des Autos fertig gestellt, damit die Boxen fest montiert werden können.Dann können wir endlich den zweiten Boden in Angriff nehmen. Das heisst erst die Tanks, all die Leitungen und Schläuche einbauen. Hier wieder mal ein paar Fotos  Die Innenverkleidung besteht aus  Platten von Reimo, die extra dafür hergestellt sind. Wollte sie erst weiss mit Latexfarbe streichen, da aber die Boxen auch grau sind lassen wir sie  vielleicht auch  in dem hellgrau.  Weiss es selber noch nicht .Beziehen mit Filtz oder Kunstleder kommt  nicht in Frage wegen der Hunde . Wir wissen aus Erfahrung das man Hundehaare am besten von glatten Wänden und Böden bekommt und es ist eben vor allem ein Hundemobil!
Das Fenster in der Hecktüre ! Dekalin wird noch entfernt. habe gemerkt, das es nach ein paar Tagen wesentlich leichter geht! Hier die Trennwand mit der Innenverkleidung, die narürlich am Rand noch nicht fertig ist, aber doch soweit, das die Boxen eingebaut werden können. ums Fenster links sieht man die Schablone fürs die Innenverkleidung des grossen Fensters die Cafe to Go Becher mit dem Aufdruck wie der grosse Kleber . So bleiben sie da wo sie hingehören. Hier mal eine der Hundeboxen, die sehr geräumg sind (75 cm hoch 110 cm tief und 70cmbreit und dazu sehr leicht. die Box wiegt keine 15kg!
Wir haben wiedermal den Plan geändert. Da die Boxen so stabiel gebaut sind, und wir ja Betten im Lformat wollen, haben wir uns entschieden sie als  Bettunterkonstruktion zu verwenden. Es werden somit nur 3 Boxen im Auto sein, da aber der 3.Hund ein Mudi ist von  kleiner Grösse, kann der auch bei uns in der Fahrkabine mitfahren. Die Betten werden noch mit Aluträger  verstärkt. Somit ist der Platz um einiges grosszügiger.  Der doppelte Boden bleibt aber!